Wir laden ein zum Gespräch:

In Ländern wie Syrien oder Iran nutzt die Zivilgesellschaft Räume, um ökologische Probleme anzugehen: So sind in Syrien Formen lokaler Landwirtschaft im Sinne von Nahrungssouveränität ein Mittel, um nachhaltigen Wiederaufbau innerhalb solidarischer Strukturen zu schaffen. In Iran ist es nicht nur die Regierung, die im Rahmen internationaler Programme Lösungen für Wassermangel und andere Umweltprobleme sucht – auch gesellschaftliche Initiativen wirken hier seit Jahren mit.

Anhand zweier Impulsvorträge mit anschließender Diskussion werden Ansar Jasim und Daniel Walter (beide Alsharq e.V. – Verein für politische Bildung zu Westasien und Nordafrika) lokale und regionale Problemfelder und Handlungsstrategien aufzeigen.

Alsharq e.V. ist eine Plattform von Nachwuchsjournalist*innen und -Wissenschaftler*innen. Der Fokus der Blog- und Bildungsarbeit liegt darauf, andere Perspektiven in der deutschsprachigen Berichterstattung aufzuwerfen. Mehr Informationen: http://www.alsharq.de/

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Projektgruppe Friendship International statt.
Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung unter jg@spoe.at wird gebeten. Für eine kleine Stärkung wird gesorgt sein.

https://www.facebook.com/events/310276132830374/